• Mainslider-002

    Das AGZM

  • Mainslider-003

    breites Spektrum gefäßmedizinischer Therapieoptionen

  • Mainslider-004

    Vertrauensvolle Zusammenarbeit

  • Mainslider-005

    Ein gefäßmedizinisches Team

  • Mainslider-006

    Gefäßmedizinische Diagnostik

  • Mainslider-007

    Lymphologie

Internistische Gefäßmedizin

griechisch: angios - deutsch: Gefäß

griechisch/lateinisch: logia/logos - deutsch: Lehre

 

Tel.

0251 849 49 0

Fax

0251 849 49 10

Diagnose, Therapie, Prävention, Prognose

Beurteilung von Durchblutungsstörungen bei Wunden, Ulcerationen, Hautveränderungen

Ulcus cruris venosum (venöse Wunden)

Ulcus cruris arteriosum (arterielle Wunden)

Ulcus cruris mixtum (gemischte/arterio-venöse Wunden)

Stauungsdermatitiden

Vasculitische Ulcera

Lymphatische Ulcera

Sportmedizinisch gefässmedizinische Untersuchung

Keine Angst vor Herausforderungen!

Sportmedizinisch gefässmedizinische Untersuchung

Wir begleiten Sie bis an den Start und darüber hinaus mit unserer eigenen Erfahrung.

Die Tätigkeit unserer Gefäßchirurgen umfasst die konservative, operative und endovaskuläre Behandlung der Blutgefäße.

Modernste medizinische Geräte stehen zur Verfügung:

Ultraschall- und CW-Dopplersonographie

Farbcodierte Duplexsonographie aller Gefäßabschnitte mit High-End-Ultraschallgeräten der neusten Generation

Funktionsdiagnostik bei Durchblutungsstörung mit standardisierten Belastungstests

Ultraschall sowie Funktionsdiagnostik bei Venenerkrankungen

Behandlungsspektrum Venen

Therapie von Krampfadern, chronisch venöser Insuffizienz und postthrombotischem Syndrom mit oder ohne Ulcus cruris (offenes Bein)

Behandlungsspektrum Arterien

Diese Behandlungen erfolgen stationär in spezialisierten Abteilungen der Uni-Klinik Münster und dem Franziskus Hospital Münster. Nach Diagnosestellung legen wir die Weiterbehandlung in die Hände unserer erfahrenen Kooperationspartner und koordinieren Ihre Aufnahme und den Aufenthalt in den entsprechenden Fachabteilungen. Nach der Entlassung kümmern wir uns selbstverständlich um die Nachsorge.

Offene (konventionelle) und endovaskuläre Therapie von Aneurysmen der Schlagadern

Offene und endovaskuläre Behandlung von Stenosen der Arterien der oberen und unteren Extremität, Halsschlagader (Carotis)

Das lymphologische Fachwissen hat sich in unserer Tätigkeit als unverzichtbarer Bestandteil einer adäquaten Patientenbetreuung erwiesen. Wir behandeln nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und nach Leitlinien mit den anerkannten Methoden der Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie (KPE).

Zu unseren Behandlungsschwerpunkten gehören:

Primäres Lymphödem

Phleb-Lymphödeme bei chronischer Venenerkrankung mit und ohne Ulcera cruris

Sekundäre Lymphödeme nach Krebstherapie oder bei fortschreitender Krebserkrankung

Postoperative Lymphödeme z.B. nach Hüft- und Knie-TEP, nach Gefäßoperationen

Posttraumatische Lymphödeme nach Unfallverletzungen

Konservative Therapie

Leistungsspektrum bei der Behandlung von Lymphgefäßerkrankungen

kompetente Beratung

komplexe Enstauungsbehandlung mit manueller und apparativer Lymphdrainage und anschließender Anlage der Kompressionsverbände

Versorgung mit medizinischen Kompressionsstrümpfen

Anleitung zur selbstständigen Entstauungsgymnasik

Individuelle Beratung zur Ernährungsumstellung und Hautpflege

Operative Therapie

Operative Therapie des sekundären Lymphödems im Sinne einer autologen (körpereigenen) Lymphgefäßtransplantation oder Lymphgefäßtransposition ist grundsätzlich möglich bei intaktem Lymphabfluss aus Extremitäten vor dem Entstehen des Lymphödems. In erster Linie geht es um eine Rekonstruktion (Wiederherstellung) der Lymphabflusswege. Bei verbliebener Umfangsvermehrung nach erfolgter Rekonstruktion kann durch Liposuktion (Fettabsaugung) eine Reduktion/Normalisierung der Arm- oder Beinumfänge erzielt werden.

Therapieansätze

sekundäres Armlymphödem nach operativer Behandlung mit Resektion der Lymphknoten und Lymphbahnen bei z. B. Brustkrebs, Sarkom, Melanom.

sekundäres Beinlymphödem nach operativer Behandlung von z. B. Uterus-Ca, Cervix-Ca, Ovarial-CA, Prostata-Ca, Melanom mit Lymphknotenentfernung und Lymphgefäßentfernung

Unsere Therapieschwerpunkte im Bereich der Phlebologie liegen in der Behandlung folgender Krankheitsbilder:

Varikose (Krampfadern, Besenreiser)

Thrombophlebitis (oberflächliche Venenthrombose, OVT)

Phlebothrombose (tiefe Venenthrombose, TVT, DVT)

Beinödeme (schwere, geschwollene Beine)

Stauungsekzeme (entzündlicher Hautausschlag)

Ulcus cruris venosum (Beingeschwür, offenes Bein)

Diverse Schmerzsyndrome der Beine

Lymphödem, (Schwellung, Elephantiasis)

Lipödem, Lypohypertrophie (Cellulitis, Orangenhaut, Reiterhose)

 

Mittels farbkodierter Duplexsonographie können Stammvenen, Seitenäste und Verbindungsvenen des Beines dargestellt werden. Mittlerweile ist diese Methode auch der diagnostische Goldstandard für die Thrombosediagnostik. Darüber hinaus bieten wir zur Venendiagnostik die Lichtreflexionsrheographie (LLR) und die Venenverschlusspletysmographie (VVP) an, die als Screening-Methode und zur Verlaufskontrolle eingesetzt werden.

 

Während für den Bluttransport in den Arterien das Herz als Pumpe funktioniert, müssen die Venen das Blut, entgegen der Schwerkraft, von den tiefsten Stellen des Körpers, bis zum Herz transportieren.

 

Dies wird durch einen komplizierten Mechanismus gewährleistet. Es kann zu Störungen dieses Systems kommen, durch z. B. mangelnde Bewegung, oder wenn das Venensystem durch Erkrankungen oder besondere Belastungen, wie eine Schwangerschaft, beeinträchtig ist. Als Folge wird das Blut nur noch verzögert zum Herzen zurückgeführt und es kommt zu einem venösen Stau.


Die bekanntesten und meistverbreiteten Symptome sind Krampfadern.

Die Therapie des Krampfaderleidens wird individuell abgestimmt und richtet sich nach dem Umfang und Ausmaß der betroffenen Venen. Wir bieten bei uns in der Praxis verschiedene Therapieoptionen an. Eine Möglichkeit besteht in der operativen Entfernung der Krampfadern, die andere Option in der Verödung der betroffenen Venen, durch die Schaumsklerosierung oder Besenreisersklerosierung.

 

Weiterlesen: siehe operative Verfahren