• Mainslider-002

    Gefäße sehen

  • Mainslider-003

    breites Spektrum gefäßmedizinischer Therapieoptionen

  • Mainslider-004

    Vertrauensvolle Zusammenarbeit

  • Mainslider-005

    Ein gefäßmedizinisches Team

  • Mainslider-006

    Gefäßmedizinische Diagnostik

  • Mainslider-007

    Lymphologie

Die operative Therapie des Krampfaderleidens erfolgt in Absprache mit dem Patienten und ist an die individuelle Ausprägung der Krampfadern angepasst.

Sklerotherapie und Miniphlebektomie

Bei leichten Formen erfolgt die Therapie durch ambulante Eingriffe in örtlicher Betäubung (Lokalanästhesie). Dazu zählen Besenreiser- und retikuläre (netzartige) Varizen, Seitenast- und Perforans-Varizen. Zum Einsatz kommen die Sklerosierungsbehandlung (medikamentöse Verödung durch Einspritzen eines Verödungsmittels in die Varizen), die Miniphlebektomie in Häkeltechnik (Herausziehen der erkrankten Venen durch 1-5 Millimeter kleine Hautschnitte) und die Perforansvenen-Ligatur (örtliche Unterbindung bzw. "Zuknoten") erkrankter Venenabschnitte durch kleine Hautschnitte

Stammvenenerhaltende Operationsmethode

Ein modernes Therapieverfahren, bei dem die Stammvene im Bein belassen wird und durch eine gewünschte Schädigung der Innenwand verschlossen wird. (Laserbehandlung, Radiowellen, VNUS Closure Fast) Zuvor wird in einer Ultraschalluntersuchung das komplette Gefäßsystem exakt gemessen, um zu diagnostizieren welche erweiterten Venen wirklich das Problem für die Durchblutung darstellen.

Stripping der Stammvenen

Bei ausgeprägten Formen der Varikosis (z. B. Stammvarizen, mit oder ohne offenem Bein, oder Rezidivvarikosis (= neue Krampfadern nach bereits erfolgter Voroperation) erfolgt die Therapie unter Allgemeinnarkose, erkrankte Venenabschnitte werden stadiengerecht entfernt.

Ulcus-Therapie

Diese Therapieform umfasst im Falle von Ulcus cruris venosum (offenes Bein) eine individuell geplante und stadiengerechte lokale Wundtherapie, in Kombination mit einer medizinischen Kompressionsbehandlung. Hierfür müssen in einigen Fällen die umliegenden „Nährvenen“ verödet oder ligiert (unterbunden) werden. Die Erfahrung zeigt, dass häufig schon binnen weniger Wochen Wunden vollständig abheilen, bei denen zuvor herkömmliche Behandlungen erfolglos waren.